Viel wandern! Rund um die Villanderer Alm.

Zwischen Ansitzambiente und Gourmetgedichten rufen Geist und Körper förmlich nach Bewegung! Zudem will der Villanders-Urlauber natürlich unbedingt die einzigartige Bergwelt der Umgebung erleben. Und wandern. Viel wandern! Hier kommen die 4 Must-Go-Wanderungen auf der Villanderer Alm!

 

#1 – Rundum Alm in Sicht! Die Rundwanderung.

Die 20 km² große Hochalm will umrundet werden! Die ca. 4,5 Stunden dauernde Wanderung nimmt bei der Gasserhütte ihren Anfang. Stets begleitet von fabelhaftem Bergpanorama – denn mit diesem schmückt sich die Villanderer Alm in jeder ihrer frischgrünen Ecken – geht’s an Moar in Plun und der Pfroder Alm vorbei zum Totenkirchl (siehe Wandertipp Nr. 3). Nach einem an diesem mystischen Plätzchen ganz bestimmt eintreffenden Besinnungsmoment, wandert sich’s weiter zu den Schwarzseen und zu Moar in Ums. 520 Höhenmeter werden auf der Rundwanderung bewältigt – auf einer Strecke von 14,1 km. Schließlich folgt der Endspurt, von Moar in Ums geht’s über Moar in Plun und die Rinderplatzhütte zurück zur Gasserhütte. Eine mittelschwere Wanderung, die die Alm in all ihrer beeindruckenden Schönheit zeigt!

 

#2 – Auf, auf! Die Berge rufen!

Nicht nur ein Berg ruft hier, nein, gleich zwei! Diese mittelmäßig konditionsfordernde Wanderung führt zum Villanderer Berg UND zur Sarner Scharte! Startpunkt ist die Gasserhütte. Von hier aus geht’s, vorbei an Totenkirchlein und -see, geradewegs zum Gipfel des Villanderer Berges auf 2.509 m. Oben belohnt eine Rundum-Bergsicht alle Mühen! Dolomiten, Zillertaler Alpen, Ortlergruppe, Rieserfernergruppe – bis hinunter ins Trentino. Da kommt eine kleine Panorama-Rast wie gerufen! Und mit neu gesammelten Kräften geht’s schließlich „hinunter“ zu Gipfel Nr. 2: Zur Sarner Scharte auf 2.460 m. Zwei Bergspitzen auf einen Streich – in ungefähr 6 Stunden und 850 Höhenmetern. Da hat man sich ein anschließendes Gourmetdinner wahrlich verdient!

 

#3 Totensee und Totenkirchlein

Auch diese Wanderung beginnt bei der Gasserhütte: Von hier aus gelangt man über einen vier Kilometer langen und mit 14 Stationen geschmückten Kreuzweg über die Mooswiesen der Villanderer Alm zum Totenkirchl. Dieses befindet sich am Übergang von Villanders ins Sarntal – und steht in seiner heutigen Form schon seit 1899 an diesem Ort! Ein echt magisches Fleckchen mitten in den Bergen – die wohl älteste Pilgerstätte des Landes! Und 10 Minuten weiter lädt still und friedlich, eingebettet in die Weiten der Alm, der malerische Totensee zum Deckeausbreiten! 3,5 Stunden, 450 Höhenmeter und 11 Kilometer – eine für wohl jeden gehbare Wanderung, die kein Villanders-Urlauber verpassen sollte!

 

#4 Bergerlebnis – Erlebnisbergwerk!

Diese recht einfache Wanderung bringt das Kulturerlebnis Villanders auf den Punkt! Direkt im Dorfzentrum, nur zwei Schritte vom Ansitz Zum Steinbock entfernt, bei der Tourist-Info, wird gestartet. Von hier aus führen kleine Straßen, Forstwege und erfrischende Waldwege zum Bergwerk von Villanders. Im Mittelalter eines der wichtigsten Bergwerke Tirols, wurde es Anfang des 20. Jahrhunderts stillgelegt. Doch heute ist das 16,5 km lange Streckennetz mit seinen tiefen Stollen wieder zugänglich – und bietet Groß und Klein ein echtes Erlebnis! Führungen werden übrigens zwischen April und November dienstags, donnerstags und sonntags angeboten!

Vier Wanderungen, vier wanderbare Erlebnisse! Für kleine Entdecker, große Almliebhaber und ambitionierte Berggeher, die die Villanderer Alm von ihrer echtesten Seite ergehen möchten!

Back to top

Königlich träumen

Zimmer und Suiten

Urlaub im Steinbock

Preise

Inklusivleistungen

Gourmeturlaub

Anfragen

Buchen

Ab in die Berge

Anfahrt

Wetter

Impressionen